Freitag, 29. Juni 2012

Fortsetzung folgt Freitag

Es passierte am vergangenen Dienstag. Ich war einmal wieder in meinem Lieblingströdelladen Troc. Wie eigentlich immer, hatte ich keinen festen Plan, sondern stöberte einfach so rum. Bei einem Holznähkästchen blieb ich stehn. Es war so eins, das man ziehharmonikaartig seitwärts aufklappt. 30 € wollten sie dafür. Was das wohl mal neu gekostet haben mag? Ich klappte es auf und da war es wieder, dieses "was bleibt? Gefühl". Denn das Kästchen war nicht leer. Garnspulen, Stopfnadeln, Bänder... gerade so als hätte es seine Nutzerin eben beiseite gelegt. Wem mögen diese liebevoll geordneten Dinge wohl einmal gehört haben? Lebt sie noch? In einem Pflegeheim vielleicht. Oder sie sieht nicht mehr gut und musste das Handarbeiten aufgeben? Egal was der Grund gewesen sein mag, gern hat sie sich vermutlich nicht davon getrennt...
Beim Anblick dieser Sachen werde ich unvermittelt an meine eigene Endlichkeit erinnert. Was geschieht dann wohl mit der Blechkiste, in der ich meine Nähutensilien horte, mit meiner geliebten Sammlung an Häkel- und Stricknadeln? Wird vielleicht irgendwann irgendwo irgendjemand beim öffnen meiner Basttruhe erstaunt feststellen, dass sie randvoll gefüllt ist mit bunten Wollknäueln? Wird ein völlig Unbekannter seinen Milchkaffee aus meinem "I ♥ Paris" Becher trinken und dabei nichts von meiner merkwürdigen Eigenart wissen, immer den letzten Schluck drin zu vergessen? Das lässt mich an den wunderbaren Film Weekend denken, den wir Samstag gesehen haben, in dem der Mann, der mich optisch so unwahrscheinlich an Edi erinnert hat, darüber redet, warum er es liebt, gebrauchte Dinge zu benutzen und Mutmaßungen anstellt, wem sein Trödel-Teebecher - es ist ja ein britischer Film - wohl gehört haben mag.


Doch das alles ist kein Grund in lethargischer Melancholie zu versinken! Im Gegenteil! Es ist vielmehr ein "Reminder" dass mein Leben JETZT stattfindet.
JETZT kann ich meinen Morgenkaffee aus den Bechern meiner Sammlung genießen, deren wahren Wert nur ich kenne. Denn nur ich weiß, warum mich die Hawaii-Tasse an meine Zeit beim Brockhaus erinnert oder weshalb es vom Princess-Diva-Paar nur noch die Diva gibt und ausschließlich ich kenne den Grund, weshalb ich beim Reiskochen immer ans Frühstücken bei Oma und Opa erinnert werde.
JETZT soll ich die Häkelnadeln zum Glühen bringen, solange meine Hände noch jung genug sind, sodass meine Wolle auch von mir verbraucht wird.
JETZT...